Hier finden sich Besprechungen der Ausstellungen von Eric Marchal

Siegmar Gassert   (Basler Zeitung 1996)

Einfach Büchsen

 

Büchsen, Dosen, blecherne Alltagsgefässe macht Eric Marchal zum Thema seiner Kunst. Grossformatig, frontal, unverstellt, selten mit fingiertem Schatten oder vor fernem, belanglosem Hintergrund, ohne Perspektive. Minim verschoben, verschrägt sind die Büchsen allein als Büchsen da, naturalistisch-realistisch.

Auffällig ist die merkwürdig sich allein auf Dinglichkeit der Dinge beziehende Zurschaustellung. Mehr das Innen eines Aussen: der Maler selber beherrscht diese Büchsengestalten, die durchaus auch Büchsenporträts heissen könnten. Denn so geladen und selbst­bewusst sind sie autonom und authentisch, mitunter schier trotzig im Bild – eine Herausforderung, das Gegenteil vom stillen Dasein. Farbklänge vom hellen zum dunklen Violett, vom strahlenden bis nachtdüsteren Blau zum Grauschwarzen und vom unruhigen Grün lassen die kleine Welt als eine grosse erscheinen. Eric Marchal konnte erst fünfjährig das Gehen erlernen, seine Sehkraft ist spezifisch reduziert.

So malt er von Natur und Bewegung aus immer das Reale unter dem Moment des Fiktiven und Erahnten, Künstlerschicksal, das wenige in ähnlicher Lage begreifen und ergreifen. In dieser Situation übersteigt er körperliche Limitation – mit grossartigen Bildern seltener Konsistenz und erfrischend ernst und erfahren im Vergleich mit viel Modischem.

 


Renate Dürst   (Basler Zeitung 2007)

Glasklar

 

Eric Marchals Kardinalthema sind Glaswaren in allen Variationen.

Wenn einer seit frühester Jugend über stark verminderte Sehkraft verfügt, kann er sich wohl kaum zum Maler ausbilden lassen. Doch, er kann, wenn er Eric Marchal heisst- und einen unwiderstehlichen Drang zum kreativen Schaffen verspürt. Erste künstlerische Impulse erhielt der 1967 geborene Basler während seiner Schulzeit in der Ecole d'Humanité im bernischen Goldem. Später waren es an der Basler Schule für Gestaltung Lehrer wie Werner von Mutzenbecher, die den Studierenden mit der malerischen Um­setzung von Begriffen wie Körper und Raum, Zeit und Bewegung vertraut machten.

Seit Langem gilt Marchals ganze Aufmerksamkeit spiegelnden Oberflächen, seien es blank polierte Karosserien oder Alubüchsen, Karaffen und Vasen. Glaswaren in allen Variationen, Grössen und Farben sind auch das Kar­dinalthema an Marchals jüngster Ausstellung im Arlesheimer Ortsmuseum Trotte. Bemerkenswert sind hier die satt aufgetragenen Malschichten, die trotz aller Pastosität den Eindruck schwebender Leichtigkeit und transparenter Lichtfülle suggerieren. Und vielschichtige farbige Streifenmuster sind es, die Objekt und Raum ihre atmosphärische Dichte verleihen.

 


Emile Koog (Le Courrier 2011)


Exposition originale d’un artiste bâlois

 

Précédé d’une flatteuse réputation depuis deux décennies dans sa région bâloise où il est né en 1967, Eric Marchal a assisté au vernissage de sa première exposition en terre romande le 25 mars dernier. Il a dû parcourir un long chemin pour s’imposer en raison de sa vue diminuée. C’est son élan créateur qui lui a permis de franchir tous les obstacles pour acquérir sa maîtrise des couleurs et une technique picturale propre à transposer les formes et l’espace, adaptée à sa vision restreinte. On ne trouve pas dans le large choix d’huiles proposé aux visiteurs de la Galerie du Jorat une reproduction fidèle des sujets dans le sens de nos habitudes visuelles, car il peint selon sa propre perception : des objets usuels en verre – bouteilles, coupes et autres récipient – dont il met en exergue les effets de transparence et de réfraction.

En remarquant des perspectives inhabituelles, des courbure d’un contour étrange au premier coup d’œil ou des effets de couleurs inattendus, le visiteur est contraint de se préoccuper des images et de transposer leur représentation dans leur état naturel, amenant à la réflexion et à l’interprétation personnelle. Il découvrira alors une richesse d’idées quasi illimitée dans leur focalisation sur des objets de notre quotidien, issue de ce que l’artiste définit comme son monde d’ « exploration sans fin ». L’exposition est ouverte jusqu’au 17 avril 2011.

 

 


Mousse Boulanger (Riviera Magazine 2011)


Eric Marchal: une luminosité transparente

 

Les peintures de Eric Marchal sont exposées depuis le 26 mars à la Galerie du Jorat, à Mézières. Cet artiste bâlois trouve son inspiration dans le verre sous la forme d’objets usuels comme vases, bouteilles, bonbonnières, verres à pied. Sa vision, originale, capte des reflets qui projettent d’autres reflets, créant ainsi des jets de couleurs qui inventent des jeux de lumière dont l’artiste habille les bouteilles ainsi vêtues comme des femmes de printemps. Il pose un vase devant une fenêtre où se trouve déjà une bouteilles devant une autre fenêtre qui reflète une troisième fenêtre et ainsi de suite, de sorte qu’on se trouve devant 5 vitrages successifs. Dans sa bouteille de « Fée verte » s’agite un personnage qui tente d’échapper à l’enfer de l’absinthe. Parfois l’artiste colle des morceaux de coton sur la toile, ce qui donne un relief rugueux à ses huiles. La plupart de ces objets à demi-transparents sont posés sur des fonds monochromes. Il y a comme une lutte entre la violence de la couleur et la création de zones lumineuses et transparentes.

 

 


Xavier Fernandez (Le Messager 2011)

 

Transparences hautes en couleur

 

La Galerie du Jorat, à Mézières, accueille les toiles du Bâlois Eric Marchal jusqu’au 17 avril. Une occasion unique, pour la région, de découvrir un artiste qui l’est tout autant.

« Voir ce que perçoit un malvoyant, avec autant de puissance et de force. Regarder à travers des yeux qui ne voient pas pareil que les nôtres. C’est ce qui m’a provoqué un veritable coup de cœur pour cet artiste », explique Bernard Völlmy, dont la galerie accueille les toiles d’Eric Marchal. En raison de sa vue diminuée, l’un de ses multiples handicaps, rien ne laissait présager que le Bâlois deviendrait un jour un peintre reconnu. Mais son élan créateur n’est jamais passé inaperçu et lui à permis de franchir tous les obstacles.

Lorsqu’il peint, Eric Marchal s’intéresse tout particulièrement à la lumière, la brillance, la transparence, le verre ou toute autre surface miroitante. De sa vision décalée, son coup de pinceau puissant, ses couleurs fortes, limite criardes, et les épaisses couches de matière donnant du relief à ses toiles, le peintre formé à l’Ecole cantonale des beaux-arts de Bâle invite le spectateur à remettre en question sa vision de la réalité.

« Peindre, c’est un besoin vital pour lui. Il ne fait pratiquement rien d’autre de ses journées, voire même de ces nuits. Sa motivation exacerbée est régénérante pour les artistes qui ont la chance de le côtoyer », exprime l’aquarelliste confirmé qu’est bernard Völlmy. A la Galerie du Jorat, plus d’une trentaine des huiles d’Eric Marchal sont accrochées. Lors de la visite, il est étonnant de constater comment il décline le thème du récipient de verre. Chaque tableau surprend par son approche. Certaines plus franches, d’autres plus translucides, ses œuvres offrent différents effets selon que le spectateur se place plus ou moins loin de la toile.

« Son style peut être qualifié d’impressionniste et ses peintures sont admirables. Le fait de savoir que l’artiste est en réalité lourdement handicapé n’est qu’un plus », estime Bernard Völlmy.

 

 


Thomas Brunnschweiler (Baslerstab 2012)
Maler Eric Marchal, Vom Spital ins Atelier
Baslerstab.doc
Microsoft Word Dokument 1.0 MB

 

 

 


Roswitha Frey (Badische Zeitung 2012)

 

Städtische Galerie Stapflehus Weil am Rhein

Zeit für Feinheiten in den Werken

Die "Regionale 13" in der Städtischen Galerie Stapflehus in Weil am Rhein zeigt 40 Werke von 13 Künstlern.

 

Nur keine Angst! Treten Sie näher, klettern Sie die Leiter ein Stück hoch, schauen Sie sich das schwarze Stoff-Ungetüm an. Wie ein schläfriges Tier liegt es auf dem weißen Kubus, aus dem weichen kissenartigen Sack guckt etwas Felliges hervor. "Vertraue mir, ich bin gut für dich", lockt diese Sound-Installation von Irene Schüller neugierige Kunstfreunde an.

So wie bei dieser Installation sollte man es bei allen Arbeiten der Ausstellung zur "Regionale 13" in der Städtischen Galerie Stapflehus in Weil am Rhein halten: nahe herangehen, sich Zeit lassen, um die Feinheiten zu entdecken, etwa in den Fotografien von Iris Hutegger. Erst wer ganz nahe herantritt, sieht in den kargen Landschaftsaufnahmen von Felsen, Bergen und Wald die haarfeinen, farbigen, eingenähten Fäden, die das Bild mit spinnwebzarten Linien überziehen. Mit der Nähmaschine sind die filigranen Fäden ins Bild genäht und verweben sich wie farbige Strukturen mit den schwarz-weiß entwickelten Landschaften, über denen sich ein weißlicher Himmel wölbt.

40 Werke von 13 Künstlern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz hat Kuratorin Ruth Loibl für diese vom Kulturamt und Kunstverein veranstaltete "Regionale"-Schau zusammen gebracht. Wie überlegt Loibl die Arbeiten miteinander in Beziehung setzt, ist ein Kunstwerk für sich. So entfalten die Bilder von Kathrin Kunz räumlich-architektonische Wirkung rein aus den Flächen heraus. In einer hochdiffizilen Technik mit Graphitpulver, Licht-Schatten-Wirkungen und feinsten Graunuancen schafft die Schweizer Künstlerin eine Illusion von Raum und räumlicher Tiefe.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Raum setzt sich in den Hausobjekten von Catrin Lüthi K fort. Die Bildhauerin arbeitet sehr materialbezogen mit Holz, Papier, Karton, Gips, Stucco, Beton, verbindet Raues mit Glattem, setzt ein Berghaus auf einen felsartigen Sockel oder bricht das "Modellhaus mit Garage" dekonstruktivisch in kühn explodierenden Formen auf. So wie Lüthi K das Thema Haus in Material und skulpturaler Form verarbeitet, so erscheinen die Häuser in Roland Freis Fotografie-Serie "Innere Sicherheit" wie abwehrende Trutzburgen, wie strenge Gemäuer mit heruntergezogenen Dächern, hinter Zäunen, Gartentoren und Mauern. Auf dieser Foto-Wand sind Häuser Bollwerke, die Schutz und Abschottung symbolisieren. Fast abstrakt in den ausgeschnittenen Flächen, Formen, Linien, herausgelöst aus dem realen Umfeld, wirken die Tankstellen, Bahnsteige und Häuser in den Ölbildern und Linoldrucken von Johanna Broziat.

Erst beim Durchblättern und Entfalten erschließt sich die Botschaft in den Arbeiten der jungen französischen Künstlerin Noemie Kukielczynski. Es sind Buchobjekte, die in Ägypten während des Arabischen Frühlings entstanden sind, Tagebücher gefüllt mit Fotos, Bildern, Aufzeichnungen, Gesprächsnotizen. Ebenfalls politischen Hintergrund hat der drei Meter lange Siebdruck auf Stoff, den die Straßburgerin in Teheran geschaffen hat. Bilder der Studentenunruhen verknüpft sie mit alten traditionellen Bildern aus Persien, Schriftzeichen und Zeichnungen, die an die Narben von Verfolgten erinnern. Um sie vor der Zensur zu schützen, hat die Künstlerin die Bilder auf die Innenseite eines Schleiers gedruckt.

Auch Ildiko Csapo schafft mit ihrer Interieur-Installation "Hommage à Neruda" Räume für Gedanken und Assoziationen: Drei aufgeklappte Bücher aus Furnierholz auf einem tischartigen Objekt symbolisieren in der Reduktion die poetische Klarheit der Gedanken und werden zu poetischen Sinnbildern für Landschaften und das Leben. Die Gedanken schweifen lassen kann man in Katja Collings witzigem, hintergründigem gestricktem Wollbild mit dem Spruch "Ich will immer". Was sie will, überlässt die Künstlerin der Fantasie des Betrachters.

Auch starke Malerei hat Eingang gefunden in diese "Regionale"-Schau: Eric Marchals mit pastosem Duktus gemalte Dinge wie eine schimmernde Blechbüchse oder eine Maggiflasche sind atmosphärisch eingefangen in Räume voller Licht und Farbe und strahlen eine eigene Bildmagie aus. In Schächte, abgestellte Züge, Bahnhofwaggons und versteckte Orte führt die Geschichte, die Daniel Künzler in seinem Videoprojekt "Inside pockets of the city" erzählt – in einem kleinen Filmkabinett im hintersten Winkel des Dachgeschosses.

– Bis 6. Januar, Samstag, Sonntag und Feiertag 11-17 Uhr

 

 

Ingeborg Ströle, Erscheinungsformen von Licht und Raum (Sissacher Bote 2013)

Erscheinungsformen von Licht und Raum.do
Microsoft Word Dokument 9.1 MB